Gute Worte für ein gutes Miteinander

Als kleine Weihnachtsaktion für die Schule wurden im Rahmen des RK Unterrichts heuer in allen Klassen „gute Worte“ füreinander gesammelt:
 
Was schätze ich an meinen Mitschüler*innen, Lehrer*innen, an unserer Direktorin , an allen Mitarbeiter*nnen an der Schule, am Leben an der Schule im Allgemeinen? Was wünsche ich uns allen?
 
Hier findet ihr einen kleinen Auszug dieser “guten Worte”:
 

An meinen Lehrerinnen und Lehrern (allgemein) schätze ich …

  • dass sie uns tagtäglich unterrichten und uns gerade jetzt in dieser schweren Zeit so gut wie es geht unterstützen.
  • ihre Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft.
  • ihre Ehrlichkeit und ihr Verständnis.
  • dass man sie immer fragen kann, wenn man etwas nicht ganz verstanden hat, egal wie oft es schon erklärt wurde. Dass sie in jeder Situation versuchen, das Beste zu machen.
  • die lustigen Stunden während des Unterrichts.
  • Wenn Probleme auftreten, können wir miteinander darüber reden.
  • Ihr macht das alle sehr gut und ihr bemüht euch alle sehr! Man merkt bei vielen, auch wenn es eine harte Zeit ist, lasst ihr euch euren Kummer nicht anmerken und sitzt trotzdem mit erhobenen Köpfen vor dem Laptop! 
  • dass man auch darüber diskutieren kann, was gerade in der Welt passiert.
  • dass sie auch mal beide Augen zudrücken. 
  • dass sie auch mal den Stoff beiseitelegen und mit uns über alles Mögliche sprechen.
  • dass sie probieren, jeden Schüler gut durchs Jahr zu bringen.
  • dass viele von ihnen mit den Schülern viel Spaß haben.
  • Auch in 5 Minuten Pause darf man Lehrer um Hilfe bitten. Sie nehmen sich für ihre Schüler Zeit, auch wenn sie gern eine Pause hätten.
  • ihr Fachwissen, ihre Dialog- und Kritikfähigkeit, ihre Motivation und Begeisterungsfähigkeit, ihr Engagement, die verständliche Präsentation der Lehrinhalte.
  • dass sie fair benoten.
  • die ganzen Nerven, die sie aushalten müssen, wenn eine Klasse mal zu laut ist!
  • dass wir mit Lehrern auch reden können, wenn wir es gerade mit unseren eigenen Eltern nicht können.
  • Ich schätze, dass viele Lehrpersonen einen abwechslungsreichen Unterricht gestalten, sowie respektvoll und höflich sind. Ebenso schätze ich ein gutes Klima zwischen Lehrpersonen und Schülern.
  • dass sie uns Feedback geben, Videokonferenzen machen und versuchen, das Beste aus der Corona-Situation zu machen.
  • dass sie nett mit uns umgehen, auch wenn wir Schüler nicht ganz einfach sind.
  • dass sie immer probieren, uns eine zweite Chance zu ermöglichen.
  • dass sie versuchen, uns bestmöglich auf die Matura und unser weiteres Leben vorzubereiten.
  • dass sie ab und zu auch angenehme Stunden machen und auf uns Rücksicht nehmen, wenn sie merken, dass der Stoff zu viel wird.
  • Ich schätze, dass wir bei Problemen immer einen Ansprechpartner finden und auch meist auf unsere Anliegen eingegangen wird.
  • Natürlich schätze ich an meinen Lehrerinnen und Lehrern, dass ich von ihnen lernen kann und dass sie mich ausbilden. Nicht jeder hat die Möglichkeit, an solch einer Schule mit solchen Lehrern unterrichtet zu werden.
  • An meinen Lehrerinnen und Lehrern schätze ich, wie sie dafür sorgen, dass wir mit einem gut gepackten Koffer die Reise zur Matura antreten.
  • die viele Arbeit, die sie in Arbeitsaufträge und Übungen stecken
  • ihre Strenge („Ist auch mal wichtig, den Schülern ‚in den Arsch zu treten‘.“)
  • An den Lehrpersonen finde ich es super, dass man merkt, dass es ihnen wichtig ist, dass wir es auch alles verstehen und sie uns auch helfen wollen. Sie sind höflich, freundlich und ein paar ziemlich lustig, der Unterricht wird nie langweilig!
  • dass sie uns nicht behandeln wie kleine Kinder, und auch ziemlich nett sind.
  • dass die meisten sehr gut erklären können und den Unterricht mit positiver Stimmung schmücken.
  • dass sie verstehen, dass wir auch noch andere Fächer haben und darauf achten, uns nicht zu überfordern. Sie sind immer bemüht, dass wir alles verstehen und dass wir so gut wie es geht lernen können.
  • dass sie jetzt in dieser Zeit so viel Rücksicht auf uns nehmen und immer noch probieren, uns das Gefühl von Normalität zu geben.
  • dass sie die Stunden so gemütlich wie es geht gestalten und uns trotzdem sehr viel beibringen. Jede einzelne Lehrperson ist auf ihre Art perfekt und ich liebe die Atmosphäre in unserer Klasse mit unseren Lehrpersonen. Ich schätze auch wirklich, dass die Lehrer und Lehrerinnen schauen, dass es uns gut geht und wir alles verstehen. Noch dankbarer bin ich, dass man mit jedem Lehrer auch über seine persönlichen Probleme reden kann.
  • Ihre freundliche und engagierte Art. Jeder Professor, den ich habe, gibt sich sehr viel Mühe, uns alles so gut wie möglich beizubringen, dazu gestaltet jeder seinen Unterricht einzigartig, sodass es (fast) nie langweilig wird. Ich schätze es auch an einigen Professoren sehr, dass ich mich mit ihnen unterhalten kann und viele ein offenes Ohr für unsere Anliegen oder Probleme haben und versuchen, sich so gut wie möglich darum zu kümmern.

An unserer Schule schätze ich (Administration, Sekretärin, Schulwarte, Schulärztin, Küche, Verwaltung)…

  • alle Menschen, die dort arbeiten, weil jede*r davon eine tolle Arbeit macht und wundervoll ist.
  • dass alle sehr organisiert sind und gerne weiterhelfen, wenn man gerade nicht weiterweiß. 
  • dass wir Küchen besitzen, wo wir kochen, sowie wichtige Themen über das Service lernen und dies dann in der Betriebsküche üben können.
  • dass sie unsere Schule mit allen möglichen Dingen oder Dienstleistungen füllen und außerdem gib immer jeder das Beste, damit unsere Schule eine saubere und gute Schule ist. 
  • die Schulärztin, weil sie uns immer hilft, wenn es uns schlecht geht. 
  • der Umgangston und die Unbefangenheit.
  • dass alle einen wichtigen Beitrag leisten, damit es uns gut geht und an nichts fehlt.
  • Ich schätze besonders den „Jausenstand“, da sie sich besonders Mühe geben, obwohl es sehr stressig für sie ist. Das Essen ist sehr lecker und ich gehe dort sehr gerne hin.
  • die Schulwarte, die sich um die „Gesundheit“ der Schule kümmern, unsere nette neue Schulärztin und unsere neue Sekretärin, weil sie spürbar helfen wollen und sehr freundlich sind.
  • dass sie immer freundlich sind, wenn man ihnen am Gang begegnet. Wenn es einem nicht gut geht, helfen sie dir.
  • dass die Schulwarte sich immer so viel Mühe geben, vor allem in der Corona Zeit haben sie strengstens darauf geachtet, dass es immer Desinfektionsmittel und Papierhandtücher gibt.
  • Wenn irgendetwas kaputt in der Klasse ist, ist sofort einer der beiden Schulwarte da. Sie sind immer total nett zu uns.
  • Ich schätze die Sekretärin, da sie freundlich, hilfsbereit und respektvoll ist.
  • dass einem im Sekretariat immer gleich weitergeholfen wird.
  • dass die Wirtschaftsleitung dafür sorgt, dass wir in der BK essen gehen können.
  • dass alle Beteiligten uns auf unserem Weg durch die Schule unterstützen.
  • dass ohne diese Berufe an unserer Schule vieles nicht funktionieren würde.
  • dass Anregungen und Verbesserungsvorschläge gehört und aufgenommen werden.
  • Ich schätze nicht nur Lehrerinnen und Lehrer, sondern jede Person, die es mir ermöglicht in die Schule zu gehen. Egal ob die Sekretärin, die mir ohne Probleme eine Schulbestätigung gibt, oder die Schulwarte, die mir im Winter den Weg räumen oder die Schulärztin, die mir hilft, wenn ich mich nicht wohl fühle. 
  • Auch hier schätze ich den Zusammenhalt und die schönen Schulfeiern.
  • alle Personen, weil sie alle eine wichtige Aufgabe in unserem Schulalltag haben. Ohne sie würde wahrscheinlich nur Chaos an unser Schule ausbrechen.
  • Frau Maier (Küche) ist so eine fleißige Frau.
  • die Putzfrauen, die zusätzlich immer noch alles desinfizieren müssen.
  • Ich schätze an unserer Schule, dass sie so eine wohlfühlende Ausstrahlung hat. Schon als ich damals zum Tag der offenen Tür gekommen bin, gefiel mir, dass eine gute Laune in der Luft lag. Man kann sich mit jeder Schulperson, also Lehrer, Schulwarte usw. unterhalten und auch mit einigen über vieles Späße machen. Das freut mich wirklich, denn wenn ich eine Sache genießen kann, dann ist es, wenn man nicht immer alles ernst nimmt. Klar sind Lehrer in diesem Sinne über einen gestellt, aber mit den meisten fühlt es sich an, als ob man auf einer Ebene mit ihnen redet, was sie viel verbundener mit uns macht.  
  • die Rund-um-die-Uhr-Bereitschaft und Erreichbarkeit, falls Probleme auftauchen würden. 
  • wie man aufgenommen wird; Freundlichkeit; Herzlichkeit; es muss einem nichts peinlich sein. 
  • den Lichteinfall, der das Gebäude lebendig erscheinen lässt 
  • Die Schüler*innenvertretung selbst ist sehr gut organisiert! 
  • dass jeder Tag Spaß macht, auch wenn nicht alle Fächer meine Lieblingsfächer sind.
  • die offenen Räume und die großen Fenster.
  • Ich finde es sehr schön, dass uns die Schule viel Natur bietet und dass wird so eine helle Schule mit Pflanzen haben.
  • dass alle sehr nett sind und uns immer anlächeln.
  • dass wir nach der Schule normalerweise etwas Essen gehen können, wenn wir Nachmittag Schule haben und dass es sehr viele schöne Plätze zum Hinsetzen und Reden gibt.
  • vor allem die Verpflegung in den Pausen.
  • Die Schulsprechergruppe. Auch wenn ich nicht Teil dieser Gruppe bin, schicken sie immer die neuesten Informationen an unsere Klassensprecherin, die es dann in unsere Klassengruppe weiterschickt.
  • Die Sauberkeit im Schulgebäude, das große Schulgebäude, die Küchen sind sehr übersichtlich und wenn man was von dem Schulwart benötigt, ist er immer zur Stelle.

An meinem Leben in der Schule gefällt mir…

  • dass man Sachen lernt, die man im Alltag oft braucht.
  • die abwechslungsreiche Gestaltung des Gebäudes; das wir die Chance haben, auch von Studentinnen und Studenten unterrichtet zu werden.
  • dass wir auch noch genügend Freizeit haben.
  • die sportlichen Aktivitäten, der Kochunterricht.
  • die tollen Mittagspausen, wo wir zusammen in der Klasse sitzen, essen und uns alle gemeinsam über derzeitige Themen unterhalten sowie auch diskutieren.
  • dass ich kochen gelernt habe, ich koche fast jeden Tag für meinen Freund, Freunde und meine Eltern. Meine Mutter ist sehr stolz auf mich, dass ich „die perfekte Hausfrau“ geworden bin 😊 
  • die Räumlichkeit.
  • Mir gefällt, dass unsere Schule sehr familiär und privat ist, und dass für jeden etwas dabei ist, das einem Spaß macht und einen interessiert.
  • Wir werden auf das weitere Leben vorbereitet. 
  • die gute Ausbildung, die mich in meinem Leben weiterbringt, die Erfahrungen, die ich dort sammeln kann.
  • die tägliche gute Laune und dass man viel Interessantes lernt aber auch viel lachen kann.
  • dass jeder Tag spannend und lustig ist.
  • die Abwechslung, aber auch z.B. das gemeinsame Essen in der Betriebsküche.
  • das positive Klima.
  • Mir gefällt, dass die Schule so hell ist, und dass man in der Betriebsküche für wenig Geld essen gehen kann, auch dass die Gänge etc. einigermaßen sauber gehalten werden freut mich.
  • das Gemeinschaftsgefühl.
  • dass ich jeden Tag etwas Neues lerne und etwas fürs Leben mitnehmen kann.
  • die Herausforderungen.
  • dass wir auch Ferien und schulautonome Tage haben.
  • dass es wie ein zweites Zuhause ist, wo man sich wohlfühlen kann. Man verbringt fast gleich viel Zeit (wach) in der Schule wie zu Hause.
  • der geregelte Alltag und das angenehme Schulklima.
  • Mir gefällt, dass ich mich nicht ausgeschlossen, sondern immer willkommen und eigentlich auch gehört fühle. An der Schulausstattung kann man sicher einiges verbessern, aber am Leben in der Schule gibt es für mich wenig auszusetzen. Ich glaube nicht, dass es so viele Schulen gibt, bei denen so eine Harmonie herrscht, wie an unserer 😊<3 
  • dass die Schule selbst freundlich auf mich wirkt, da sie meistens auch zur passenden Jahreszeit dekoriert ist. 
  • die Freundschaften, die ich durch die Schule schließe; das Wissen, das ich durch den Unterricht erlange; die Lektionen, die ich fürs Leben lerne. 
  • dass man sich „frei“ bewegen kann, lernt, wie man selbstständig arbeiten kann, jeden Tag neues Wissenswertes lernt
  • bei Schwierigkeiten nicht allein zu sein. 
  • dass ich viel für das Leben nach der Schule lerne, wie zum Beispiel Rechnungswesen oder in Betriebswirtschaft die Bewerbungen, …
  • dass ich meinen Weg gehen kann, den ich mir seit ich klein war gewünscht habe, und dass ich von dieser Schule sehr viel mitnehmen werde.
  • der Spaß mit meinen Freunden in der Klasse, die lustigen Pausen und Mittagspausen und die großartigen Gespräche über Gott und die Welt mit meinen Mitschülern.
  • die Möglichkeiten, die ich erhalte, sobald ich damit fertig bin. 

Ich wünsche uns allen…

  • dass wir uns alle bald wieder in der Schule sehen & nicht nur virtuell! 
  • Kraft in dieser schweren Zeit, vor allem viel Liebe und Zusammenhalt!
  • Ich weiß, wie schwer es ist, aber „Augen zu und durch“. Wir schaffen das gemeinsam!
  • eine angenehme Zeit zu Hause, schöne Momente mit der Familie!
  • dass wir nie das Positive aus den Augen verlieren!
  • dass wir nicht vergessen, dass alles wieder gut wird, auch wenn es gerade nicht so aussieht, und dass jede/r einzelne wundervoll und einzigartig ist!
  • eine positive Einstellung, da ich immer wieder sehe, was die Einstellung ausmacht, Menschen verlieren ihr Lachen und vergessen die schönen Seiten vom Leben. Ich wünsche jedem ein Lächeln im Gesicht.!
  • Ich wünsche allen, dass sie jeden Tag etwas Schönes bis zum Abend finden können!

Bildquelle: Pixabay